Reglemente / Beschlüsse





Statuten

1. Name, Sitz und Zweck
Art. 1

Der Militärschiessverein Brunnen-Ingenbohl, gegründet im Jahre 1901 mit Sitz in Brunnen, ist ein Verein
im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Er bezweckt, die Schiessfertigkeit seiner
Mitglieder im Interesse der Landesverteidigung zu erhalten und weiter zu fördern. Er führt die Bundesübungen
und Jungschützenkurse gemäss den Vorschriften des VBS durch. Als ebenso wichtig erachtet der Verein die
Förderung des sportlichen Schiessens, die Pflege der Kameradschaft und vaterländischer Gesinnung.
Der Verein gehört mit allen seinen Mitgliedern dem Schützenbund Innerschwyz, der Schwyzer Kantonal-
Schützengesellschaft und dem Schweizerischen Schützenverband an. Er ist auch Mitglied der Unfallversi-
cherung schweizerischer Schützenvereine (USS).


2. Mitgliedschaft / Jahresbeitrag
Art. 2  

Der Verein besteht aus Aktivmitgliedern (Junioren, Aktiven, Senioren und Senior-Veteranen), Ehren- und Passivmitgliedern. Er führt ein Mitgliederverzeichnis.
Alle in bürgerlichen Ehren stehende Schweizerinnen und Schweizer, ebenfalls Jugendliche, die im laufenden
Jahr das 10. Altersjahr erreichen, können Mitglied des Vereins werden.


Art. 3

Die Anmeldung zum Eintritt kann beim Vorstand erfolgen. Dieser entscheidet über Aufnahme oder Abweisung.


Art. 4

Angehörige der Armee und weitere Empfänger von Bundesleistungen, welche nur die Bundesübungen absol-
vieren, sind ohne persönliche Beitragsleistung zum Schiessen derselben zugelassen, sie gelten nicht als
Vereinsmitglieder.


Art. 5

Angehörige der Armee, die sich den Anordnungen der zuständigen Vereinsorgane und der Aufsichtsbehörde
auf dem Schiessplatz nicht fügen, sind der kantonalen Militärbehörde zu melden.


Art. 6  

Mitglieder, die sich den Anordnungen der zuständigen Vereinsorgane und der Aufsichtsbehörde nicht fügen
oder ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommen, können auf Antrag des
Vorstandes durch die Vereinsversammlung von der Mitgliedschaft ausgeschlossen werden.
Ebenso können Mitglieder ausgeschlossen werden, die dem Interesse oder dem Ansehen des Vereins zuwi-
derhandeln. Wird das Auschlussverfahren gegen ein Mitglied eingeleitet, muss mindestens 3 Wochen vor der
Versammlung jedem Mitglied eine schriftliche Einladung, unter Angabe dieses Traktandums, zugestellt werden.
Das Abstimmungsverfahren ist geheim. Das absolute Mehr entscheidet.


Art. 7  

Der Austritt wird erst nach Zahlung des geschuldeten Jahresbeitrages und nach schriftlicher Bestätigung
durch den Vorstand rechtswirksam.
Mit dem Austritt bzw. Ausschluss erlischt jedes Anrecht sowohl auf das Vereinsvermögen als auch auf
jegliche Auszahlung des Vereins.
Der Vereinsaustritt hat auf Ende des Vereinsjahres zu erfolgen.


Art. 8  

Die ordentliche Vereinsversammlung setzt den Jahresbeitrag fest.


Art. 9  

Die Passivmitglieder haben das Recht an den Vereinsversammlungen teilzunehmen. Sie haben dort kein
Antrags-, Stimm- und Wahlrecht.


Art. 10

Vorstandsmitglieder sind vom Jahresbeitrag befreit.


Art. 11

Zu Ehrenmitgliedern können von der Vereinsversammlung auf Antrag des Vorstandes solche Personen
ernannt werden, welche sich um den Verein oder um das Schiesswesen im allgemeinen besonders verdient
gemacht haben.
Die Ehrenmitglieder sind vom Jahresbeitrag befreit und haben Antrags-, Stimm- und Wahlrecht.


3. Organisation
Art. 12  
Die Organe des Vereins sind:

a) Vereinsversammlung
b) Vorstand
c) Rechnungsrevisoren


Art. 13  
Die ordentliche Vereinsversammlung findet in der Regel im ersten Quartal des Jahres statt und erledigt
folgende Geschäfte:

1.  Appell und Wahl der Stimmenzähler
2.  Abnahme des Protokolls
3.  Entgegennahme der Jahresberichte
4.  a) Abnahme der Jahresrechnung
     b) Revisorenbericht
     c) Festsetzung des Jahresbeitrages
5.  Wahlen
6.  Vorschau Schiessbetrieb
7.  Anträge
     a) des Vorstandes
     b) der Mitglieder
8.  Ehrungen
9.  Verschiedenes
Anträge sind bis 31. Dezember schriftlich an den Präsidenten einzureichen.
Vereinsversammlung können einberufen werden:
a) durch den Vorstand
b) auf Begehren eines Fünftels der Vereinsmitglieder


Jede Vereinsversammlung ist beschlussfähig, wenn deren Abhaltung den Mitgliedern durch schriftliche Ein-
ladung mindestens drei Wochen vorher unter Nennung der Traktanden bekanntgegeben wurde. Nicht trak-
tandierte Anträge können erst an der folgenden Mitgliederversammlung behandelt werden. Die Abstimmun-
gen und Wahlen erfolgen (sofern nichts anderes beschlossen wird) durch offenes Handmehr.
Der Präsident stimmt mit und hat bei Stimmengleichheit den Stichentscheid.

Art. 14

Der Vorstand wird auf die Dauer von zwei Jahren gewählt und besteht aus mindestens acht und höchstens
zehn Mitgliedern. Er konstituiert sich selbst,
nur der Präsident wird in sein Amt gewählt.


Art. 15

Die Revisoren werden auf eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt.


4. Aufgaben des Vorstandes und der Revisoren
Art. 16  
Folgende Ämter sind durch den Vorstand zu besetzen:

-  Präsident
-  Vizepräsident und 1. Schützenmeister
-  2. Schützenmeister
-  Jungschützenleiter und 3. Schützenmeister
-  Kassier
-  Aktuar
-  Schiessbüchleinaktuar
-  Protokollführer
-  Fähnrich
-  Munitionsverwalter

Der Vorstand trägt die volle Verantwortung für den Schiessbetrieb und die Berichterstattung.
Er erledigt alle Geschäfte, die nicht der Vereinsversammlung vorbehalten sind, insbesondere:

-  Wahl der Delegierten in die übergeordneten Verbände
-  Aufstellung des Schiessprogrammes
-  Vorbereitung und Leitung der Schiessübungen und anderer Vereinsanlässe
-  Vermögensverwaltung, Aufstellung des Voranschlages und der Jahresrechnung
-  Vorbereitung der Geschäfte für die Vereinsversammlungen
-  Durchführung der Vereinsbeschlüsse und Handhabung der Statuten
-  Beschlussfassung über einmalige Ausgaben bis zum Betrage von Fr. 2500.–


Art. 17
Die Aufgabenzuteilungen durch den Vorstand sind wie folgt:

-  Der Präsident vertritt den Verein nach aussen, er leitet die Versammlungen und Vorstandssitzungen
   und führt die Oberaufsicht über den Schiessbetrieb. Er erstattet der ordentlichen Vereinsversammlung
   einen schriftlichen Jahresbericht. Mit dem Vizepräsidenten oder dem Kassier führt er rechtsverbindliche
   Unterschrift.
-  Der Vizepräsident und zugleich 1. Schützenmeister ist der Stellvertreter des Präsidenten. Er unter-
   stütz ihn in seinen Funktionen. Als 1. Schützenmeister leitet er die Schiessübungen und sorgt für einen
   geordneten Schiessbetrieb.
-  Der 2. und 3. Schützenmeister unterstützen den 1. Schützenmeister.
-  Der Jungschützenleiter (und gleichzeitig 3. Schützenmeister) ist für die Ausbildung der Jungschützen
   verantwortlich. Er organisiert und leitet den JS-Kurs gemäss den Vorschriften des Bundes. Er erstellt
   die jeweiligen Berichte und Rapporte. Er unterstützt den 1. und 2. Schützenmeister in ihren Funktionen.
-  Der Kassier verwaltet die Finanzen des Vereins. Er legt der ordentlichen Vereinsversammlung die
   Jahresrechnung ab, Gelder, die er nicht zur Regulierung von Verbindlichkeiten des Vereins benötigt,
   hat er zinstragend anzulegen. Er führt rechtsverbindliche Unterschrift zusammen mit dem Präsidenten
   im Rechnungswesen. Er führt ein genaues Verzeichnis über das dem Verein gehörende Inventar.
-  Der Aktuar erledigt die Korrespondenz. Er erlässt alle Einladungen und meldet alle Schiessen an.
-  Der Schiessbüchleinaktuar verfasst den Schiessbericht. Er ist verantwortlich für die Führung und
   Kontrolle der Standblätter für die Bundesübungen und für den Eintrag ins Schiessbüchlein oder den
   militärischen Leistungsausweis. Er führt das Mitgliederverzeichnis.
-  Der Protokollführer verfasst die Protokolle der Vereinsversammlung und der Vorstandssitzungen.
   An der Generalversammlung führt er die Präsenzliste. Er ist für die Medienberichte verantwortlich.
-  Der Munitionsverwalter besorgt die Bestellung und die Abgabe der Munition und ist zuständig für die
   Munitionsbuchhaltung. Er ist verantwortlich für die Verwertung der Hülsen und den Rückschub des
   Verpackungsmaterials.
-  Der Fähnrich trägt an den vom Vorstand bestimmten Anlässen die Fahne und sorgt für gute Aufbe-
   wahrung derselben.
-  Der Vorstand regelt die Stellvertretungen.


Art. 18  

Jedes einzelne Vorstandsmitglied ist dem Verein gegenüber für seine Amtsführung sowie für ihm anver-
trautes Gut verantwortlich und haftbar.


Art. 19

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn ausser dem Vorsitzenden mindestens die Hälfte der Mitglieder
anwesend ist. Der Präsident stimmt mit und trifft bei Stimmengleichheit den Stichentscheid.


Art. 20

Die Revisoren sind verpflichtet, nach Ablauf jedes Rechnungsjahres die Rechnung zu prüfen und hierüber
zu Handen der ordentlichen Vereinsversammlung schriftlich Bericht und Antrag zu erstatten.


5. Finanzielles
Art. 21  

Das Vereinsjahr dauert vom 1. Januar bis 31. Dezember.


Art. 22

Für die Ausrichtung von Beiträgen aus der Vereinskasse an Mitglieder, die an grösseren freiwilligen
Schiessanlässen
teilnehmen, ist die Vereinsversammlung auf Antrag des Vorstandes zuständig.


Art. 23  

Die Mitglieder haben die finanziellen Verpflichtungen für das laufende Jahr zu erfüllen.


6. Allgemeines und Schlussbestimmungen
Art. 24  

Sämtliche Schiessübungen sind gemäss den ortsüblichen Vorschriften bekannt zu geben.


Art. 25  

Eine Revision der Statuten kann auf Antrag des Vorstandes oder auf Begehren von mindestens einem
Fünftel der Mitglieder stattfinden. Die Beschlussfassung erfolgt an der ordentlichen oder einer ausser-
ordentlich einberufenen Vereinsversammlung.


Art. 26  

Die Auflösung des Vereins kann erfolgen, wenn die Zahl der Absolventen von Bundesübungen unter
15 gesunken ist oder durch Beschluss von 2/3 aller Mitglieder.
Das übrig bleibende Vereinseigentum ist der Gemeindekanzlei Brunnen-Ingenbohl zur Aufbewahrung
zu übergeben zu Handen eines später sich bildenden Schiessvereins in Brunnen-Ingenbohl, der den in
Art. 1 umschriebenen Zweck erfüllt und Mitglied der Schwyzer Kantonal-Schützengesellschaft ist.


Art. 27

Vorliegende Statuten sind an der heutigen Vereinsversammlung angenommen worden. Sie treten nach
Genehmigung durch die Schwyzer Kantonal-Schützengesellschaft in Kraft. Die bisherigen Statuten von
1964 sowie darauf bezügliche Beschlüsse werden dadurch aufgehoben.


Brunnen, 26. Febr. 2000

Militärschiessverein Brunnen-Ingenbohl
Der Präsident:            Sepp Schelbert
Der Protokollführer:     Karl Schelbert


Genehmigt durch die Schwyzer Kantonal-Schützengesellschaft

Euthal / Gersau, 27. August 2000
Der Präsident:            Arnold Kälin
Der Sekretär:              Willy Näf






Reglemente

Grosse Jahresmeisterschaft und kleine Vereinsmeisterschaft
Die Jahresmeisterschaft und die Vereinsmeisterschaft werden in 2 Kategorien geschossen:
In der Kategorie A konkurrieren:     Alle Sportgeräte
In der Kategorie D konkurrieren:     Alle Ordonnanzgewehre

Innerhalb einer Kategorie ist ein Waffenwechsel im Verlaufe der Meisterschaft erlaubt. Im Übrigen gelten die
SSV-Vorschriften und die Schiessverordnung VBS.

Wird ein Schiessen der Jahresmeisterschaften aus witterungsbedingten Gründen vom Organisator während
längerer Zeit unterbrochen, so wird dieses Schiessen für alle aus der Jahresmeisterschaft gestrichen.
Der Unterbruch muss aber mindestens 30% der zur Verfügung stehenden Schiesszeit ausmachen.


Grosse Jahresmeisterschaft
In der grossen Jahresmeisterschaft kann ein Schiessen (ausser der beiden unten genannten) gefehlt werden.
Für das fehlende Schiessen werden dem Schützen bei 10er-Programmen 3 Punkte, bei 5er (4er)-Programmen
2 Punkte unter dem Kranzresultat der Aktiven angerechnet. Kranzlimiten bei Cupschiessen und Ausschiessen
gemäss Musterschiessplan SSV.
Joker: Erzielt ein Schütze in der grossen Jahresmeisterschaft ein Resultat unter dieser anrechenbaren Limite
(und hat alle Schiessen geschossen), so wird ihm diese anrechenbare Punktzahl für das missratene Schiessen
in die Wertung genommen. Der Joker wird einmalig dort eingesetzt, wo die Punktdifferenz zum Kranzresultat
am grössten ist.
Die Resultate des obligatorischen Bundesprogrammes und des Feldschiessens zählen nicht zur grossen Jahresmeisterschaft. Um klassiert zu werden, müssen beide Schiessanlässe jedoch geschossen werden.
Bei Punktgleichheit entscheidet das höhere Alter.

Der Erste erhält den Wanderpreis und eine Goldmedaille.
Der Zweite erhält eine Silbermedaille.
Der Dritte erhält eine Bronzemedaille.

Ist ein Schütze für die grosse Jahresmeisterschaft gabenberechtigt und hat bei der kleinen Vereinsmeister-
schaft die Kranzkarte gewählt, so erhält er anstelle dieser Kranzkarte, eine im Wert von CHF 20.00.

Der Wanderpreis gelangt in den endgültigen Besitz, wenn er dreimal ohne Unterbruch oder fünfmal mit Unter-
bruch gewonnen wurde. Spätestens nach 8 Jahren gewinnt ihn derjenige, der ihn am Meisten gewonnen hat,
bei Gleichheit entscheidet im 9. Jahr die Rangierung der Jahresmeisterschaft.

Kleine Vereinsmeisterschaft
In jeder Kategorie erhält der Sieger, sofern er das Diplom besitzt, ein Gobelet oder CHF 100.00 in Kranzkarten.
Bei Gleichheit entscheidet die bessere Klassierung im Gabenstich am Ausschiessen des betreffenden Jahres.
Jene, die die kleine Vereinsmeisterschaft fertig geschossen haben, erhalten eine Kranzkarte oder (solange
Löffeli erhältlich sind) ein Löffeli.

In der kleinen Vereinsmeisterschaft kann kein Schiessen gefehlt werden.

Diplom
Der Schütze mit der höchsten Punktzahl beider Kategorien erhält das Diplom, sofern er es noch nicht besitzt.
Bei Punktgleichheit entscheidet der Gabenstich vom Ausschiessen des betreffenden Jahres.
Neue Aktiv-A-Mitglieder erhalten das Diplom frühestens im zweiten Jahr. Sie müssen im vorangegangenen Jahr
die kleine Vereinsmeisterschaft fertig geschossen haben.

Kantonaler Spezialstich
Der Spezialstich kann nicht mit einem anderen Stich der Jahresmeisterschaft kombiniert werden.
Die beste Passe zählt zur grossen Jahresmeisterschaft.

Cupschiessen
Kategorie A:             Alle Sportgeräte
Kategorie D:             Alle Ordonnanzgewehre
Kategorie U21:         Sturmgewehr 90

Schiessprogramm:    Kategorie A
                               Scheibe A 10
                               3 Probeschüsse, 10 Schuss Einzelfeuer

                               Kategorie D und U21
                               Scheibe A 5
                               3 Probeschüsse, 5 Einzelschüsse, 2 x 5 Schüsse Serie

Stellungen:               Freigewehr nicht liegend
                               Standardgewehr und Karabiner liegend frei
                               Sturmgewehre ab Zweibeinstütze
                               Veteranen und Seniorveteranen dürfen mit dem Karabiner liegend aufgelegt oder mit dem
                               Freigewehr liegend frei schiessen.

Startrunde:               In der Startrunde schiessen alle 2 Passen
                               Es dürfen nicht beide Passen nacheinander geschossen werden.
                               Die zweite Passe darf erst begonnen werden, nachdem alle Teilnehmer die erste Passe
                               abgeschlossen haben.

Viertelfinal:               Qualifikation für den Viertelfinal Kategorie A, D + U21:
                               Die 8 Punkthöchsten beider Passen aus der Startrunde

                               Bei weniger als 8 Teilnehmern mit 2 Passen pro Kategorie entfällt der Viertelfinal.
                               Bei Punktgleichheit:
                               1.  die höhere zweite Passe der Startrunde
                               2.  die Tiefschüsse beider Passen der Startrunde
                               3.  das höhere Alter
                               Je 2 Schützen werden zu 4 Paarungen zusammengelost.

Halbfinal:                  Qualifikation für den Halbfinal:
                               Die Sieger der zusammengelosten Paarungen aus dem Viertelfinal

                               Bei Punktgleichheit:
                               1.  die Tiefschüsse des Viertelfinals
                               2.  das höhere Alter
                               Erneut werden 2 Schützen zu 2 Paarungen zusammengelost.

Final:                       Qualifikation für den Final:
                               Die Sieger der zusammengelosten Paarungen aus dem Halbfinal.

                               Bei Punktgleichheit:
                               1.  die Tiefschüsse des Halbfinals
                               2.  das höhere Alter

                              Bei Punktgleichheit im Final entscheidet:
                              1.  die Tiefschüsse des Finals
                              2.  das höhere Alter

Die zwei Sieger der Kategorien A und D erhalten je einen Wanderpreis. Gewinnt ein Schütze dreimal ohne
Unterbruch oder fünfmal mit Unterbruch diesen Wanderpreis, so kann er ihn definitiv behalten.
Sonst ist die Laufzeit dieser Wanderpreise nicht befristet.
Der Sieger der Kategorie U21 erhält einen Preis als endgültigen Gewinn.

Sektionspreise wiederkehrender Schiessen
Diese Sektionspreise werden demjenigen Aktiv-A-Mitglied abgegeben, welcher das höchste Resultat erzielt hat
und noch nicht im Besitz dieser Gabe ist. Im Einzelnen (bei Punktgleichheit) entscheiden die Reglemente der
betreffenden Schiessen.
Diese Sektionspreise können vom selben Schützen nur einmal gewonnen werden, dies gilt auch, wenn die Art
des betreffenden Sektionspreises ändert.

Gruppenmeisterschaft
Gewinnt eine Gruppe an der schweizerischen Gruppenmeisterschaft in einer Hauptrunde die Wappenscheibe,
so erhält sie derjenige, der noch nicht im Besitz der Wappenscheibe ist und in allen Runden (vom Einzelwett-
schiessen an) das höchste Durchschnittsresultat hat.
Bei Punktgleichheit entscheidet das höhere Resultat der letzten Runde, dann der vorletzten Runde, usw.
Dieser Schütze muss mindestens 3 Gruppenresultate geschossen haben.

Gewinnt eine Gruppe an der schweizerischen Gruppenmeisterschaft am Eidg. Gruppenfinal die Wappen-
scheibe, so erhält sie ein aktiver Teilnehmer am Eidg. Gruppenfinal, der ab der ersten Eidg. Hauptrunde an,
das höchste Durchschnittsresultat hat. Bei Punktgleichheit entscheidet das höhere Resultat der letzten Runde,
dann der vorletzten Runde, der drittletzten Runde, usw.

Ist ein Teilnehmer bereits im Besitz von zwei Wappenscheiben, so gewinnt sie der Nächstfolgende der obge-
nannte Anforderungen erfüllt. Die Ausnahme ist die Wappenscheibe des Eidg. Gruppenfinals, die zusätzlich
zu den Wappenscheiben gewonnen werden kann. Die Finalwappenscheibe kann jedoch nur einmal gewonnen
werden.

Ausschiessen
Für das Ausschiessen gilt ein spezielles Reglement, das je nach Situation vom Vorstand neu angepasst wird.

Morgartenschiessen
Für das Morgartenschiessen qualifizieren sich je die ersten vier der beiden Kategorien der kleinen Vereins-
meisterschaft plus je ein Schütze der Kategorie A + D der kleinen Vereinsmeisterschaft, die noch nicht im
Besitz der Morgartenauszeichnung sind.

Schlussbestimmung
Diese Teilrevision ersetzt das Reglement vom 2. März 2012. Es wurde an der Generalversammlung vom
3. März 2017 beschlossen.


Brunnen, 3. März 2017                    Der Präsident:             Markus Suter
                                                     Die Protokollführerin:    Nicole Beeler